Bürger für Freital –

die unabhängige Wählervereinigung in Freital

Die zahlreichen Probleme in den Kommunen lassen sich nur auf der Sachebene lösen. Dazu brauchen wir eine parteiunabhängige und offene Diskussionskultur. Viel zu oft bringen uns die Parteien durch ihre festgefahrenen Positionen und ritualisierten Schaukämpfe bei Problemen keinen Schritt weiter. Sach- und zielorientiert arbeitende Wählervereinigungen sind nur dem Wohl unserer Bürger verpflichtet.

Die Kritik an politischen Institutionen nimmt seit Jahren zu. Gleichzeitig sinkt die Bereitschaft, einer Partei beizutreten. Inzwischen sind nur noch 0,8 Prozent der Sachsen Mitglied einer Partei.

Der Wunsch, politisch Einfluss zu nehmen, existiert bei vielen aber nach wie vor. Die Wählervereinigung „Bürger für Freital“  bietet genau diese Möglichkeit zur politischen Mitarbeit ohne Parteibuch. Sie erfüllt damit eine wichtige Aufgabe in der Demokratie und ist für viele Bürgerinnen und Bürger eine Alternative, aktiv an der Gestaltung des kommunalen Lebens mitzuarbeiten.

Wir als "Bürger für Freital" vertreten folgende Grundgedanken:

  • Sachpolitik statt Parteipolitik
  • Problemlösung statt Machterhalt
  • Bürgernähe statt ideologischer Abgrenzung
  • Sachkompetenz statt Ideologiegeschwafel
  • Toleranz für alle Lösungen, die langfristig dem Gemeinwohl dienen und
  • sind freie, parteilose Freitaler Bürgerinnen und Bürger.

Unsere Arbeitsweise ist bestimmt durch:

  • Offenheit und Ehrlichkeit gegenüber den Bürgern von Freital und innerhalb der Mitstreiter
  • monatliche STADTGESPRÄCHE (öffentliche Versammlungen) zu den Schwerpunktthemen
  • Einsatz für Probleme der Bürger im Stadtrat und seinen Gremien
     

Gerade diese Grundsätze zeigen, dass wir immer konstruktiv mitdenkende, aber auch kritisch prüfende Partner der Stadtverwaltung sein werden. Die Rolle einer "Oppositionspartei", die alle Vorschläge der "Regierung" ablehnt, ist uns fremd. Jeder Mandatsträger entscheidet nach seinem Gewissen. Es gibt keinen Fraktionszwang. Allerdings wird Offenheit in der Diskussion im Rahmen der Fraktion vor der Entscheidung verlangt.